Wie eine Lupe oder ein Verstärker

Das meiste, was ich hier schreibe, bleibt Entwurf. Wie ein Tagebuch, ein Brief an mich selbst, zum Veröffentlichen zu belanglos, zu wirr. Heute veröffentliche ich es wieder einmal, stolpernde, ungeschliffene Sätze und Gedanken ohne Adressaten.
Und mein Pseudonym passt nicht mehr – Schneiderin. Wann habe ich zuletzt etwas genäht? Vermutlich war es ein Gegenstand, den ich für meine SchülerInnen ausprobiert und währenddessen eine Fotoanleitung erstellt habe.

Die Pandemie – das Wort fühlt sich trotz Allgegenwärtigkeit fremd und ungelenk an – hat ans Licht gebracht, was klemmt und hapert, wo Dinge nicht sind, wie sie sein sollten, nicht nur in den Ländern und auf der Welt, auch in meinem Leben. Sie verstärkt das, was ist, wie eine Lupe und unterscheidet nicht zwischen positiv und negativ.
Wo sind meine Freunde? Für wen bin ich wichtig? Wann habe ich überhaupt zuletzt ein Gespräch geführt, das etwas tiefer ging, als bloss bis zu dem, was mich tagtäglich in Atem hält? Das ist nicht wenig.

In erster Linie ist das ein Job, der für mich mehr als ein Job ist, aber von dem ich nicht weiss, wie relevant er tatsächlich für die anderen, vor allem für die Adressaten ist. In dieser Zeit wird mein Fach bloss am Rand erwähnt, die Vorgaben dazu sind schwammig und was ich gerade bis an die Grenzen stemme, habe ich mir selbst auferlegt. Die Zeit, die ich sonst im Schulzimmer stehe, plus jene meiner üblichen Vor- und Nachbereitung, überschreite ich fast nicht. Allein die Aufgaben sind ganz andere, ermüdende, auslaugende. Ich erstelle leicht verständliche Anleitungen mit knackigen Texten und aussagekräftigen Fotos, packe stundenlang Materialkits, also zum Beispiel Stoffstücke, Stecknadeln, Faden, Stopfwatte und eine Nähnadel für meine 134 SchülerInnen und habe meine Mailadresse und die persönliche Handynummer mehrfach für direkte Rückfragen angeboten, was rege genützt wird. So verschwimmen die Grenzen zwischen geschäftlich und privat noch mehr, als sie es mit den Daten in der Wolke und dem mobilen Computer eh schon tun.
Mein Fach wird aber in den Vorgaben von Bund und Kanton wie gesagt nicht erwähnt. So rein theoretisch müsste ich also nichts tun, ausser mein Schulzimmer ausmisten und wunderbar ausgestaltetes, neues Anschauungsmaterial kreieren und laminieren. Es gibt Fachkolleginnen, die das genau so handhaben, ich kann das nicht.
Die Rückmeldungen von Eltern geben mir Recht. Meine Aufgabenstellungen werden mehrheitlich geschätzt. Ich gebe ja bloss eine Zeitspanne vor, nicht aber konkret zu erreichende Wochenziele, was die Planung und Aufgabenstellung für mich aber nicht einfacher macht.
Mein Fach hat sich zur Beschäftigungstherapie für gelangweilte, sich unfreiwillig in Hausarrest befindende Kids und homeschoolinggeplagte Eltern gewandelt, und manchmal sind meine Aufgaben wohl eine echte Herausforderung, aber meistens eine willkommene Parkmöglichkeit für Nachwuchs, der zu sehr an ein vorgegebenes Programm gewöhnt ist.
Daneben versuche ich ein Nachdiplomstudium für ein Einzelfach zu absolvieren, in dem alle Aufträge auf Distanz doppelt so lange dauern und halb soviel nützen, wie im Normalbetrieb. Ich kenne also ein wenig beide Seiten.

Aber das ist es nicht, was ich eigentlich erzählen wollte. Ich wollte über die Lupenfunktion einer Krise nachdenken und darüber, wann ich denn zum letzten Mal ganz ungeschminkt mit einer Freundin darüber geredet habe, was mich wirklich beschäftigt. Ich weiss es nicht mehr.
Der Platz meiner besten Freundin ist seit vier Jahren leer.

Wenn man Menschen verliert, die einen fast das ganze Leben lang kennen, und alle anderen Menschen, von denen man so etwas sagen könnte, nicht mehr wirklich Teil des eigenen Lebens sind, dann ist es, als ob ein Stück von einem fehlen würde, abgeschnitten und in der Zeit zurückgelassen.
Ich habe verstanden, was damit gemeint ist, dass mit dem Tod eines Menschen ein Teil von einem selbst mitstirbt. Und ich habe begriffen, dass neue Menschen nicht einfach kommen und ein Teil meines Lebens, ein Teil von mir werden können. Sie kennen meine Geschichte, mein früheres Ich nicht. Wenn ich erzähle, muss ich weit ausholen, wo vorher mit ein paar Andeutungen alles gesagt war.
Ich werde auch nicht so nebenbei und auf die Schnelle Teil ihres Lebens. Alle Menschen, die ich kennen lerne, haben bereits ihr Netz, ihr volles Leben und nur begrenzt Zeit übrig für eine neue Freundschaft. Aber eine solche, eine wirklich gute solche bräuchte genau das.
Das kann auch gut sein, ja. Ich könnte sozusagen neu anfangen und mich neu erfinden. Aber irgendwie fehlt mir ein Teil von mir oder der Zugang zu diesem Teil von mir.
Gibt es einen Code, um ihn wieder aufzuschliessen? Brauche ich den Teil denn noch? Bin ich nicht vollständig ohne ihn? Ich sage immer, im Innersten sei ich noch in den Zwanzigern und das, was mich ausmache, leuchte noch  immer in der gleichen Farbe wie damals, nur um Erfahrungen, Ernüchterungen und eine grosse Portion Gelassenheit reicher.

Trotzdem wünsche ich mir eine Freundin, die mich kennt und vor der ich kein Blatt vor den Mund nehmen müsste. Jemanden, dem diese höfliche Distanziertheit fehlt, die als Barriere immer zwischen uns ist. Jemanden, der anrufen würde, um spontan vorbei zu kommen, der nachfragt, wie es mir geht und wie ich das jetzt genau mache mit den Homeschooling-Aufgaben. Jemanden, der nicht peinlich berührt eine Augenbraue hochzieht oder weg sieht, wenn ich an den falschen Stellen laut herauslache. Jemanden, der es nicht persönlich nimmt, wenn ich mal eine Weile nicht anrufe. Jemanden, der mit mir über Gott und die Welt philosophiert und die echten Fragen zulässt, sie stehen lässt und aushält mit mir und nicht Antworten präsentiert.
Fange selber damit an, so jemand zu sein, sagen alle.

Ich glaube, ich muss zuerst den Schlüssel wieder finden und dann in jenen Raum hineingehen. Ich muss die Fensterläden öffnen, Licht und Sonne hereinlassen, frische Blumen auf den Tisch stellen und Kaffee kochen.
Und dann bleibe ich dort sitzen um dir zu danken, dass du da warst, und ich lasse dich ziehen, damit du bei mir bleiben kannst, wenn du willst.

Nachmittags um zwei

Nachmittags um zwei, wenn die Sonne in die Küche scheint, sollte die Zeit eine ganze Weile anhalten. Im Licht des Tages leuchten die Schatten dunkelgrün, der Himmel blau, die Wolken weiss und leicht.
Man hätte alle Zeit der Welt, einen Berg Arbeiten zu erledigen, bevor der Abend es wieder unmöglich macht, den Staub zu sehen und die trüben Fensterscheiben.
Der Tag läge vor einem, wie man als junger Mensch das ganze Leben vor sich hat.
Und nach getaner Arbeit liesse man die Stunden bei einem Tee leicht und luftig vorüberstreichen in den Feierabend hinein, zufrieden mit sich und der Welt.

Aber es gibt ihn nicht, den Nachmittag um zwei. Er ist im nächsten Augenblick vergangen. Die Zeit rinnt weiter, tröpfelt über den Eimerrand der Stunde und füllt das Jahr.

IMG_20191218_141134.jpgDer Nachmittag vergeht, die Berge bleiben über Nacht. Es reicht für einen Espresso.

IMG_20191218_141404.jpg

Vielleicht

…vielleicht einfach nur schreiben… nichts produzieren wollen… nur schreibend nachdenken, wie ich es früher tat.
Warum mache ich das nicht mehr? Der fehlenden Zeit wegen? Ich kenne welche, die weniger Zeit haben, und dennoch schreiben.

Nein, ich schreibe nicht mehr, weil ich aufgehört habe, Tagebuch zu schreiben. Mich extra hierhin zu setzen und etwas für den Blog in die Tasten zu tippen, finde ich zu aufgesetzt. Wann immer mir trotzdem Sätze zufallen, die ich hierher stellen könnte, kommt die innere Zensur. Zu uninteressant. Zu banal. Zu wenig recherchiert. Wenn ich an einzelne Leser denke, die vermutlich, so genau weiss ich es nicht, hier noch lesen, dann möchte ich dies und das andere nicht erzählen weil es nicht anonym ist, also weil sie wissen, wer hier schreibt. Und überhaupt hat sich in den zwölf Jahren Blogschreiben in dieser anonymen Öffentlichkeit einiges geändert. Ausserdem bin ich etwas aus der Übung gekommen.

Es wären viele Gründe, nicht zu schreiben. Heute tue ich es.
Heute möchte ich erzählen, dass ich unversehens, unvorbereitet, völlig überraschend in der Menopause gelandet bin, während wir eigentlich noch versuchen, unseren Kinderwunsch wahr werden zu lassen. Es wäre per definitionem eine frühe Menopause, wenn es denn eine ist. Warum gerade bei mir? Bisher war mein Zyklus regelmässig und nicht eindeutig anders. Ich weiss nicht, was ich darüber denken soll. Kann man von einem Tag auf den anderen, ohne Schwankungen, ohne die typischen Anzeichen unfruchtbar sein?

In den ersten Tagen nach dem Ausbleiben der Blutung machte sich unaufhaltbar eine leise Freude in mir breit. Es hat doch noch geklappt! Unregelmässig kam und ging die altvertraute, latente Übelkeit. Ich besorgte mir einen Test. Er war negativ.

Viele Vielleichts drehten in Kopf und Herz. Vielleicht sind es doch die Wechseljahre. Latente Übelkeit gibts auch da, las ich. Vielleicht habe ich den Test zu früh gemacht. Vielleicht ist es besser so. In dem Alter ist Kinderkriegen eher eine völlig bekloppte, unverantwortliche Idee, als ein gesellschaftskonformes Vorhaben. Die ganze Welt würde schreien, wie man so etwas einem Kind nur antun könne. Vielleicht ist dieser Wunsch absurd und wir sollten ihn endlich begraben. Vielleicht sind wir doch zu alt. Vielleicht…
Die Unsicherheit machte mich fertig. Ich holte einen zweiten Test. Er war negativ.

Seither befinde ich mich im Niemandsland. Ich funktioniere. Ich arbeite wie verrückt. Man kann sich ja nun auf anderes konzentrieren. Ich schmiede Pläne, jetzt, wo meine beiden Grossen langsam flügge werden, neue Freiheit in greifbarer Nähe ist. Aber mein Herz ist nicht dabei. Da bleibt tief im Inneren eine Frage, auf die ich keine Antwort weiss: „Was jetzt?“
Und ich kann diesmal nicht schreibend zum Kern vordringen, ihn umkreisen, bis ich es verstanden habe, so wie früher. Schon wieder nicht.
Vielleicht habe ich es nur verlernt.

Das viele ungeschriebene Gedachte lasse ich fliegen und drücke nicht ganz ohne Bedenken auf den Knopf, der diese Buchstaben in die grosse, weite Welt schickt.
Mit einem Frühlingsgruss an euch,

IMG_20181114_171028.jpg

IMG_20190310_142221.jpg

Nichts ist nicht nichts

Bei vollem Bewusstsein ins Strudeln geraten.
In den Strudel geraten. Keine Chance, Halt zu finden. Es strudelt. Es kreist. Das Leben dreht sich an mir vorbei.
Andocken? Wie mache ich das? Keine Besser-leben-Blogs und -accounts helfen, egal, welcher Sorte. Leben muss ich selber. Aber wie geht das, wenn man in der Grauzone angelangt ist? Nicht richtig gut, nicht schlecht genug, dass es reichen würde, einen aufzurütteln.
Der Glaube trägt gerade in schlechten Zeiten, sagen sie.
Es gibt zwei verschiedene Arten von schlechten Zeiten. Die mit den schwierigen Umständen, wo dir nichts übrigbleibt, als aufzustehen, alle Freunde zusammenzuhalten und weiter zu gehen.
Und die anderen. In denen nichts hilft, was du bisher gelernt hast. In denen du das Gefühl hast, bei allem bei Null anfangen zu müssen. Das Gefühl, dass nichts einen Sinn ergibt, auch das nicht, was so logisch und richtig schien, als es dir gut ging.
Glaube trägt? Das klingt wie ein Witz. Trägt er auch, wenn keine Freunde da sind weil du keinem richtig sagen könntest, was los ist und warum du Hilfe brauchst und nicht weiter kommst?
Wie trägt er dann?
Es kann nicht immer gut gehen.
Ja, das weiss ich auch. Aber diese Grauzone hält jetzt schon zu lange an.
Jetzt musst du kämpfen.
???
Wenn schlechte Gedanken und Gefühle kommen, ignorieren. Sogar entschieden weg schicken. So handeln, so tun, als ob du weisst, was du willst, wohin du willst und wie du dahin kommst. Du bist gut. Du bist richtig. Du kannst das.
Ich vergesse es.
Unterwegs im Leben vergesse ich das. Ich vergesse, genug zu trinken, mich zu bewegen, Musik zu machen, vergesse, zu kämpfen, ein Licht anzuzünden, mich zu besinnen, was ich will. Es wird Abend, Tag für Tag, und ich habe es wieder vergessen. Habe gemacht, was vor meinen Händen lag, getan, was zu tun war. Erledigt, was anstand. Ich komme im Dunkeln nach Hause und vergesse, dass ich mich bewegen wollte, etwas Gescheites, mir gut tuendes essen, jemandem zum Geburtstag gratulieren. Solche Sachen eben.
Es ist nur der Winter. Du musst dafür sorgen, dass du etwas raus kommst. Stress abbauen.
Nur der Winter? Und ich habe keinen Stress.
Wo soll ich hin im Dunkeln? Der Strasse entlang spazieren?
Jetzt ist es Tag, Morgen, und die Sonne scheint. Mach etwas! Pack dein Leben an!

Ich glaube, ich lösche das wieder. Hier im Netz will man nur Lösungen. Glatte, heile Welt. Keine Prozesse. Nichts Ungelöstes. Keine unbeantworteten Fragen. Kein offenes Ende. Und wenn sowas kommt, muss man kommentieren, abstempeln, es besser wissen.
Ich mache das auch so. Denkend meistens, nicht schreibend, aber das ist dasselbe.
Als es mir gut ging, so Vollgas mit Fahrtwind im Gesicht, da sah ich keine Fehler an mir. Ich mache alles richtig, die anderen sind falsch, war meine Haltung. Was ich auf den verschiedenen Kanälen las, bestärkte mich darin, nur das Gute an mir zu sehen. Mich schön zu finden. Mich gut zu finden. Selbstliebe und so. Ich zuerst. Denn wenn es mir nicht gut geht, geht es niemandem um mich gut. Klingt alles logisch, solange es einem gut geht.
Aber was jetzt? Jetzt sehe ich Fehler, erschrecke manchmal, schäme mich, verurteile oft trotzdem, obwohl ich es besser weiss, mache andere Fehler, obwohl ich es besser wüsste. Es ist das realistischere Bild, ein ganzes, ernüchterndes Bild.
Ist das besser, als nur das Gute zu sehen?
Kann man dieses Selbstliebe-Ding auch machen, ohne dass es auf Kosten anderer geht?
Wer kann in diesem Dschungel wirklich wegweisend sein?
Bete. Bitte darum, die Liebe kennenlernen zu dürfen. Bitte darum, dass Jesus in dein Leben kommt. Bitte darum, dass er es dir erklärt, so, dass du verstehst.
Habe ich alles schon gemacht. Ist nix passiert.
img_20190116_104127

Ok. Dann warte ich mal.

Nein. Klinke dich aus dem Lesen aus. Lies nichts. Keine Blogs und Instagrams, hör keine Besser-Leben-Selbstoptimierungs-Podcasts und lies keine Bücher.
Kein Input. Nur still sein.
Deine eigene Stimme wieder hören lernen.
Herausfinden, was DU zu sagen hast, wer DU bist, ohne all das andere.
Da sein.

Sein.

Alles hat seine Zeit

…und manchmal fügt sich ein Teil so perfekt zum anderen, dass man unweigerlich auf die Idee kommt, es könnte ein Masterplan, eine Art Drehbuch hinter allem stecken.

Als Christ ist mir dieser Gedanke nicht fremd, im Gegenteil. Und als ein solcher habe ich vor vielen Jahren meine Mondbücher weggeworfen weil ich, also eigentlich die Kirche, in die ich ging, sie als Aberglauben verurteilte. Etwas in meinem Inneren sagte mir damals, dass es sehr wohl sein kann, dass der Mond einen Einfluss auf das Geschehen auf der Erde hat, aber etwas anderes in mir wollte diesen ungelösten Fragen nicht nachgehen. Es war einfacher und massenkonformer, zuzustimmen, zu nicken und zu gehorchen.

Inzwischen bin ich alt genug, zu wissen, dass man niemals alles weiss und alt genug, mich zu trauen, selber zu denken. Das gesamte Menschheitswissen ist nur ein winziger Bruchteil des Ganzen, auch wenn sich die Geschwindigkeit, mit der sich dieses Wissen vermehrt, in den letzten fünfzehn Jahren fast vervierfacht hat! Wir werden trotz dieses Affentempos das Ende des Wissens niemals erreichen. Und wir können nur von unserem Standpunkt aus sehen. Wir können uns den des anderen bestenfalls vorstellen, aber ihn wirklich einnehmen? Ich glaube nicht. Und wir haben trotz dieses Affentempos auch Wissen „verloren“, das mal sehr verbreitet war.

Die Mondbücher haben nun nach vielen Jahren meinen Weg wieder gekreuzt, ergänzt um ein Buch, das es damals noch nicht gab. Es ist anders als die anderen Bücher dieser Autoren. Klar und geradlinig werden die Gedankengänge vor einem ausgebreitet, so, dass man die Zusammenhänge nachvollziehen kann. Nichts klingt nach Aberglaube, nichts nach Esoterik, im Gegenteil. Ich habe selten ein bodenständigeres Buch gelesen, das einen explizit darauf hinweist: „…Verlaufen Sie sich dabei nicht, und lassen Sie sich nicht in eine fanatische Richtung verführen, sonst sind Sie nicht besser dran…“

Wusstet ihr, dass das Wissen vom richtigen Zeitpunkt noch vor wenigen Jahrzehnten weltweit! verbreitet war? Wusstet ihr, dass sogar die Tiere sich daran halten und Vögel z.B. nur an bestimmten Tagen ihr Nistmaterial sammeln, so, dass das Nest nach einem Regen rasch trocknet und nicht brüchig wird? Ich erinnere mich noch an jene Kalender, in denen nebst den Mondphasen auch Tierkreiszeichen notiert waren, aber niemand konnte mir erklären, was sie bedeuten.

Unsere Vorfahren, die etwas weiter zurückliegenden, waren darauf angewiesen, ihren Künsten – Bebauen der Felder, Holz schlagen, Heil- und Pflegemittel herstellen etc. – das Wissen vom richtigen Zeitpunkt hinzuzufügen. Sie hatten keine Konservierungsmittel oder chemische Zutaten, die ihnen diesen Dienst abgenommen hätten.
Sie beobachteten die Natur und stellten fest, dass alle alltäglichen Handlungen vom Mondstand beeinflusst werden, dass Pflanzen und Tiere sich danach richten, Ebbe und Flut, das Wetter und Geburten davon beeinflusst sind.
Um das gesammelte Wissen besser und einfacher weiterzugeben, erfanden sie ein System. Sonne, Mond und Sterne waren da, von der Natur zur Verfügung gestellt als natürliche Zeitmesser. Sie beobachteten, dass bestimmte Kraftimpulse monatlich zwei, drei Tage dauern und der Mond in dieser Zeit immer durch die gleichen Sterne wandert. Also lag es nahe, diese Sternengruppe zu einem Bild zusammenzufasssen und ihr einen griffigen Namen zu geben, der zum jeweiligen Kraftimpuls passte. Zwölf solche Kraftimpulse entdeckten sie, die von der Sonne im Laufe eines Jahres und vom Mond im Laufe eines Monats durchwandert werden. So entstanden die zwölf Tierkreiszeichen. Der Himmel war jetzt ein Kalender und man konnte im Voraus berechnen, wann die guten Tage des richtigen Kraftimpulses wieder kommen würden und seine Arbeiten danach planen. Jetzt weiss ich, warum ich meistens bei bestem Willen nicht nachvollziehen kann, weshalb die Menschen in einem wirren Haufen Sterne einen Steinbock oder Widder oder eine Waage sahen. Es sind Namen für die Kräfte, die zu dem Zeitpunkt wirken, wenn der Mond gerade durch diesen Sternhaufen wandert.

Mir als Christ stellt sich spätestens jetzt die Frage: Haben Sonne, Mond und Sterne tatsächlich einen Einfluss auf uns, oder sind sie lediglich Zeiger auf einem Zifferblatt, die uns die jeweils beobachteten Energien anzeigen? Dass es diese Kräfte gibt, kann ich nicht abstreiten. Ich beobachte sie selbst.
Die Autoren antworten: Wir wissen es nicht. Wir beobachten nur und benennen die herrschenden Einflüsse der Einfachheit halber so. „Es ist handlicher zu sagen: „Der Mond im Stier beeinflusst die Halsregion“, als zu schreiben: „Wenn der Mond im Stier steht, herrscht gleichzeitig auf der Erde eine Kraft, die auf den Halsbereich wirkt.“
So formuliert macht es für mich Sinn und kommt meinem Glauben nicht als Aberglauben in die Quere. Es steht schon im alten Testament, dass alles seine Zeit habe.

Die Gedanken, die mir in diesem Buch vorgelegt werden, sind neu und vertraut zugleich. Zum Beispiel dieser: Es ist der Moment der Berührung, der die Wirkung überträgt. Denken wir an eine Massage, dann ist diese Aussage völlig logisch. Wenn wir mit Berührung mehr meinen, die Handlung selber oder auch ein Gedanke, dann weitet sich der Sinn der Aussage. Wenn wir tun oder denken passiert mehr als nur Handlung und Gedanke. Unsere innere Haltung, die Beweggründe und Ziele, die uns zu dieser Handlung veranlassen, werden genauso übertragen. Obwohl sie zum Zeitpunkt der Übertragung unsichtbar sind, werden sie dennoch heute, morgen oder in zehn Jahren für alle in irgendeiner Art und Weise sichtbar werden. „Wenn man aus Liebe berührt, erzeugt man immer Liebe. Wenn man aus Berechnung berührt, kommt ein Tauschhandel zustande (oder auch nicht).“
Und im Augenblick der Berührung werden ausser der inneren Intention auch die Kraftimpulse und Energien, die auf der Erde wirken, transportiert. „Die Kräfte, die durch den Zeitpunkt – die Mondphasen und den Mondstand im Tierkeis – gekennzeichnet sind, werden durch die menschliche Absicht wie in einem Brennglas gebündelt und verstärkt.“

Was mir an dem Buch gefällt, ist seine undogmatische Art. Man muss sich nicht pedantisch an die Angaben halten. Man darf sie als Hilfe benützen und flexibel und lebendig anwenden. Auch wenn man den Mondstand seit Tausenden von Jahren auf die Minute genau berechnen kann, wäre es fatal, beschränkte man seine Handlungen minutengenau auf einen so berechneten idealen Zeitpunkt. Kräfte und Energien wechseln nicht von einer Sekunde zur anderen, sondern beeinflussen sich gegenseitig. Der Mond braucht ca. zweieinhalb Tage um durch ein ganzes Tierkreiszeichen zu wandern. Am Anfang dieser Phase wirken die Kräfte des vorhergehenden Zeichens noch nach, gegen Ende wirken schon die Energien des nachfolgenden Zeichens. Es gibt auch immer genügend Alternativen, wenn z.B. das Wetter oder Termine einem Vorhaben im Weg stehen. In verschiedenen Zeichen wirken ähnliche Kräfte. Die Natur lässt sich nicht in ein starres System zwingen. Der Mondkalender ist ein Werkzeug, ein Hilfsmittel, nicht weniger aber auch nicht mehr.

Was mir ebenfalls gefällt, sind die Parallelen, die ich in meiner Weltanschauung finde. Da steht zum Beispiel: „Statt leblose Hybriden zu züchten, die nicht keimfähiges Getreide abgeben, sollten wir zurückkehren zu wirklich lebendigem Getreide, das die Kraft zur Fortpflanzung in sich trägt. Und uns dann erinnern an die alte Weisheit der Natur: Wer Schönes bekommen will, muss Schönes opfern. Machen Sie es wie die naturverbundenen Gärtner: Sie lassen die kräftigsten, schönsten Radieschen stehen, statt gerade sie zu ernten, und warten dann, bis die Samen reif sind.“
Diese Aussagen erinnern mich schwer an die Empfehlung in der Bibel, dass wir den zehnten Teil von allem opfern sollen.

So, ich glaube, für heute habe ich genug gesagt. Diesen Beitrag schreibe ich nicht im Auftrag von irgendjemandem und schon gar nicht gegen Bezahlung. Aber ihr müsst damit rechnen, dass ich das Buch nicht zum letzten Mal erwähnt habe ;-)

Bis bald,

IMG_20181114_171028.jpg

PS. Danke an Der Emil, der mir den ultimativen Tipp für das Einfügen der Unterschrift gegeben hat. Dauerte nur fünf Minuten, ist nicht ganz perfekt, aber ich lass das jetzt so :-)

Der rote Faden

Der rote Faden ist noch nicht abgerissen. Ich habe keine Ahnung, wohin mich dieser Artikel führt. Aber ich habe beschlossen, wieder zu schreiben. Weil es klärt. Mich, meine Gedanken, mein Sein. Weil es ein Gegenstück zum Scrollen, Hochwischen, Drüberfliegen und Bilder hinein Saugen ist. Etwas, was mein Denken einen Gang runterschaltet und mich mein Leben betrachten lässt. Etwas, das festhält, was so schnell vorbei ist.

Ja, ich weiss, da kommen jetzt die ganzen Achtsamkeits-Argumente für das Leben im Jetzt. Da kommen Ratschläge, die Vergangenheit Vergangenheit sein zu lassen und die Zukunft nicht zu bedenken, damit man frei für die Gegenwart sei, und all das dementiere ich auch nicht. Im Gegenteil. Ich glaube, dass ich gerade durch das Schreiben ins Jetzt finde.
Wenn ich schreibe, halte ich an. Ich betrachte etwas, versuche, dem, was ist, Worte zu verleihen. Das, was im Innersten ist, bekommt plötzlich eine Sichtbarkeit.
Manchmal überrascht mich, was ich schreibend denke. Ein Wort kommt hoch, als wäre es ein eigenes Lebewesen. Es will genau für das, was ich gerade sagen will, seine Gestalt leihen. Es drängt sich in den Vordergrund und ruft laut: „Iiiich, ich, hier!“ oder bleibt einfach still und leise und hartnäckig da, wenn ich ein anderes suchen will.
Manchmal weiss ich nicht, ob dieses Wort den Sinn dessen trifft, was ich sagen möchte. Dann schlage ich es nach. Und bin überrascht weil es das tut. In einem tieferen Sinn, den ich vorher noch nicht entdeckt hatte.
So komme ich dem Kern der Sache auf die Spur und manchmal sogar ganz nahe.
Und wenn ich aufhöre – ich wollte gerade schreiben, den Stift weglege, aber meistens ist es ein Zuklappen meines elektronischen Tausendsassas – dann bin ich ein Stück weiter gekommen, während ich anhielt um nachzudenken.

Ich werde also weiterschreiben. Wegen mir. Weil ich das Bedürfnis verspüre, zu sagen, was mir manchmal durch den Kopf geht. Und wegen euch. Weil ich gerne Gedanken anstosse und andere Menschen inspiriere.
Es gibt ein paar sehr treue Leser hier. Noch täglich bekomme ich Besuche und ab und zu auch neue Abonnenten, obwohl meine Schreibfrequenz, wäre sie ein Ton, inzwischen vermutlich ein unhörbar tiefer Bass wäre. Dass dieses Blog dennoch gelesen wird, freut mich umso mehr.

Wohin dieser Weg führt, was meine Themen sind und wie häufig ich schreiben werde, weiss ich nicht. Es gibt keinen Plan, kein Konzept. Es gibt keinen besonders aussagekräftigen Untertitel oder Tags, keine vermarktbaren Inhalte und keine kernige Definition die sagen, was man hier erwarten darf und worum es auf dieser Seite geht.
Es bleibt, was Blogs ursprünglich mal waren, als es vor zwanzig Jahren noch fast kein Internet gab. Ein Tagebuch. Eine lose Sammlung von Notizen und Netzfunden. So zufällig, wie das Leben selbst. Aus meiner Perspektive betrachtet.
Der rote Faden darin ist, dass es Dinge sind, die die ich weitergeben möchte oder die mich genug beschäftigen, dass ich mir Zeit nehme, sie näher zu betrachten. Vielleicht sind es mal Rezepte oder Anleitungen für Handwerk, vielleicht sind es poetische Texte oder Essays. Es gibt keine Beschränkung auf einzelne Themenfelder.
Wenn ihr gerne weiterhin mitkommt, freue ich mich sehr, wenn nicht, wünsche ich euch das allerbeste Leben. Schreibt Kommentare, wenn euch danach ist, wenn nicht, dann lasst es bleiben ;-) Ich freue mich darüber, wenn ich euch zum Nachdenken bringen kann oder euch in irgendeiner Form inspirieren darf.

In diesem Sinne: Bis zum nächsten Mal!

PS. Eigentlich wollte ich hier jetzt ein Bild meiner Unterschrift einfügen. Das Projekt muss ich aber verschieben weil ich keine Ahnung habe, wie ich das anstellen soll…. also das Bild einfügen schon ;-) Nur: Wie komme ich zu einem solchen Bild. Es ist kompliziert.

Demut

Nach langer Zeit, in der die Abstände immer grösser wurden, bin ich wieder mal hier und lese. Ja, lese! Ich lese in meinen eigenen Beiträgen und es ist wie ein Gespräch mit einer besten Freundin. Es ist, als ob ich mich selber an die Hand nähme und mir Weisheiten mit auf den Weg gäbe. Habe ich das alles tatsächlich mal geschrieben?

Ich denke über Demut nach. Schreibend. Etwas wackelig ist diese Reise, so, wie wenn man nach langer Zeit wieder Rad fährt. Kann ich es noch? Finde ich in Kreisen zum Kern der Sache?

Demut. Hat das was mit Mut zu tun? Der blaue Duden in meinem Regal gibt mir Recht. Der Mut in Demut ist tatsächlich von Mut abgeleitet.
Mut bezeichnete ursprünglich die innere Haltung, wenn man etwas unbedingt will. Das zeigt die indogermanische Wurzel mo- = nach etwas trachten, etwas anstreben, wollen.

Der andere Teil des Wortes dagegen gehört zum Stamm des Verbs dienen. Demütig bedeutete ursprünglich dienstwillig und Demut bezeichnete eine dienende Gesinnung.

Dienen, also. Die tiefere Bedeutung von Dienen kommt im litauischen Verb teketi = laufen, fließen, rinnen und im altindischen takti = eilt zum Ausdruck. Teketi und takti gehen auf dieselbe indogermanische Wurzel wie dienen zurück.
Rinnen und fliessen wie Wasser. Wasser fliesst ohne zu zögern in die Form, die gerade da ist und strebt keine andere Form an. Es gibt sich vollkommen dem hin, was da ist, und erfüllt die Rolle, die es darin hat.
Dienen ist also Hingabe, und Hingabe ist hinzuschauen, was ist. Den Dingen zu erlauben, dass sie sind, wie sie sind. Einem selbst zu erlauben, dass man ist, wie man ist und aus dieser Haltung zu handeln.

Ein weiterer Aspekt ist die Einordnung oder auch Unterordnung in ein grösseres Ganzes. Demütig sein heisst im weitesten Sinn wissen, dass es etwas Grösseres gibt. Der Demütige erkennt und akzeptiert aus freien Stücken, dass es etwas für ihn Unerreichbares, Höheres gibt.

Demut hat nichts damit zu tun, sein Licht unter den Scheffel zu stellen oder sich selbst zu erniedrigen oder herabzuwürdigen. Demut hat auch nichts damit zu tun, sich äusserlich demütig zu geben und innerlich zu denken, man sei durch diese Haltung besser als der andere.
Demut ohne Liebe ist Stolz. Demut ohne Liebe ist eine Opferhaltung, aus der man einen Nutzen zieht.

Demut mit Liebe ist die Verschmelzung zweier innerer Haltungen: das Trachten des Mutes und die Hingabe des Dienens.
Demut trachtet danach, sich dem Jetzt, dem, was gerade ist, ohne Widerstand hinzugeben, zu dienen und zu handeln, ohne vor etwas zurückzuschrecken.