Vielleicht

…vielleicht einfach nur schreiben… nichts produzieren wollen… nur schreibend nachdenken, wie ich es früher tat.
Warum mache ich das nicht mehr? Der fehlenden Zeit wegen? Ich kenne welche, die weniger Zeit haben, und dennoch schreiben.

Nein, ich schreibe nicht mehr, weil ich aufgehört habe, Tagebuch zu schreiben. Mich extra hierhin zu setzen und etwas für den Blog in die Tasten zu tippen, finde ich zu aufgesetzt. Wann immer mir trotzdem Sätze zufallen, die ich hierher stellen könnte, kommt die innere Zensur. Zu uninteressant. Zu banal. Zu wenig recherchiert. Wenn ich an einzelne Leser denke, die vermutlich, so genau weiss ich es nicht, hier noch lesen, dann möchte ich dies und das andere nicht erzählen weil es nicht anonym ist, also weil sie wissen, wer hier schreibt. Und überhaupt hat sich in den zwölf Jahren Blogschreiben in dieser anonymen Öffentlichkeit einiges geändert. Ausserdem bin ich etwas aus der Übung gekommen.

Es wären viele Gründe, nicht zu schreiben. Heute tue ich es.
Heute möchte ich erzählen, dass ich unversehens, unvorbereitet, völlig überraschend in der Menopause gelandet bin, während wir eigentlich noch versuchen, unseren Kinderwunsch wahr werden zu lassen. Es wäre per definitionem eine frühe Menopause, wenn es denn eine ist. Warum gerade bei mir? Bisher war mein Zyklus regelmässig und nicht eindeutig anders. Ich weiss nicht, was ich darüber denken soll. Kann man von einem Tag auf den anderen, ohne Schwankungen, ohne die typischen Anzeichen unfruchtbar sein?

In den ersten Tagen nach dem Ausbleiben der Blutung machte sich unaufhaltbar eine leise Freude in mir breit. Es hat doch noch geklappt! Unregelmässig kam und ging die altvertraute, latente Übelkeit. Ich besorgte mir einen Test. Er war negativ.

Viele Vielleichts drehten in Kopf und Herz. Vielleicht sind es doch die Wechseljahre. Latente Übelkeit gibts auch da, las ich. Vielleicht habe ich den Test zu früh gemacht. Vielleicht ist es besser so. In dem Alter ist Kinderkriegen eher eine völlig bekloppte, unverantwortliche Idee, als ein gesellschaftskonformes Vorhaben. Die ganze Welt würde schreien, wie man so etwas einem Kind nur antun könne. Vielleicht ist dieser Wunsch absurd und wir sollten ihn endlich begraben. Vielleicht sind wir doch zu alt. Vielleicht…
Die Unsicherheit machte mich fertig. Ich holte einen zweiten Test. Er war negativ.

Seither befinde ich mich im Niemandsland. Ich funktioniere. Ich arbeite wie verrückt. Man kann sich ja nun auf anderes konzentrieren. Ich schmiede Pläne, jetzt, wo meine beiden Grossen langsam flügge werden, neue Freiheit in greifbarer Nähe ist. Aber mein Herz ist nicht dabei. Da bleibt tief im Inneren eine Frage, auf die ich keine Antwort weiss: „Was jetzt?“
Und ich kann diesmal nicht schreibend zum Kern vordringen, ihn umkreisen, bis ich es verstanden habe, so wie früher. Schon wieder nicht.
Vielleicht habe ich es nur verlernt.

Das viele ungeschriebene Gedachte lasse ich fliegen und drücke nicht ganz ohne Bedenken auf den Knopf, der diese Buchstaben in die grosse, weite Welt schickt.
Mit einem Frühlingsgruss an euch,

IMG_20181114_171028.jpg

IMG_20190310_142221.jpg

Werbeanzeigen

Der rote Faden

Der rote Faden ist noch nicht abgerissen. Ich habe keine Ahnung, wohin mich dieser Artikel führt. Aber ich habe beschlossen, wieder zu schreiben. Weil es klärt. Mich, meine Gedanken, mein Sein. Weil es ein Gegenstück zum Scrollen, Hochwischen, Drüberfliegen und Bilder hinein Saugen ist. Etwas, was mein Denken einen Gang runterschaltet und mich mein Leben betrachten lässt. Etwas, das festhält, was so schnell vorbei ist.

Ja, ich weiss, da kommen jetzt die ganzen Achtsamkeits-Argumente für das Leben im Jetzt. Da kommen Ratschläge, die Vergangenheit Vergangenheit sein zu lassen und die Zukunft nicht zu bedenken, damit man frei für die Gegenwart sei, und all das dementiere ich auch nicht. Im Gegenteil. Ich glaube, dass ich gerade durch das Schreiben ins Jetzt finde.
Wenn ich schreibe, halte ich an. Ich betrachte etwas, versuche, dem, was ist, Worte zu verleihen. Das, was im Innersten ist, bekommt plötzlich eine Sichtbarkeit.
Manchmal überrascht mich, was ich schreibend denke. Ein Wort kommt hoch, als wäre es ein eigenes Lebewesen. Es will genau für das, was ich gerade sagen will, seine Gestalt leihen. Es drängt sich in den Vordergrund und ruft laut: „Iiiich, ich, hier!“ oder bleibt einfach still und leise und hartnäckig da, wenn ich ein anderes suchen will.
Manchmal weiss ich nicht, ob dieses Wort den Sinn dessen trifft, was ich sagen möchte. Dann schlage ich es nach. Und bin überrascht weil es das tut. In einem tieferen Sinn, den ich vorher noch nicht entdeckt hatte.
So komme ich dem Kern der Sache auf die Spur und manchmal sogar ganz nahe.
Und wenn ich aufhöre – ich wollte gerade schreiben, den Stift weglege, aber meistens ist es ein Zuklappen meines elektronischen Tausendsassas – dann bin ich ein Stück weiter gekommen, während ich anhielt um nachzudenken.

Ich werde also weiterschreiben. Wegen mir. Weil ich das Bedürfnis verspüre, zu sagen, was mir manchmal durch den Kopf geht. Und wegen euch. Weil ich gerne Gedanken anstosse und andere Menschen inspiriere.
Es gibt ein paar sehr treue Leser hier. Noch täglich bekomme ich Besuche und ab und zu auch neue Abonnenten, obwohl meine Schreibfrequenz, wäre sie ein Ton, inzwischen vermutlich ein unhörbar tiefer Bass wäre. Dass dieses Blog dennoch gelesen wird, freut mich umso mehr.

Wohin dieser Weg führt, was meine Themen sind und wie häufig ich schreiben werde, weiss ich nicht. Es gibt keinen Plan, kein Konzept. Es gibt keinen besonders aussagekräftigen Untertitel oder Tags, keine vermarktbaren Inhalte und keine kernige Definition die sagen, was man hier erwarten darf und worum es auf dieser Seite geht.
Es bleibt, was Blogs ursprünglich mal waren, als es vor zwanzig Jahren noch fast kein Internet gab. Ein Tagebuch. Eine lose Sammlung von Notizen und Netzfunden. So zufällig, wie das Leben selbst. Aus meiner Perspektive betrachtet.
Der rote Faden darin ist, dass es Dinge sind, die die ich weitergeben möchte oder die mich genug beschäftigen, dass ich mir Zeit nehme, sie näher zu betrachten. Vielleicht sind es mal Rezepte oder Anleitungen für Handwerk, vielleicht sind es poetische Texte oder Essays. Es gibt keine Beschränkung auf einzelne Themenfelder.
Wenn ihr gerne weiterhin mitkommt, freue ich mich sehr, wenn nicht, wünsche ich euch das allerbeste Leben. Schreibt Kommentare, wenn euch danach ist, wenn nicht, dann lasst es bleiben ;-) Ich freue mich darüber, wenn ich euch zum Nachdenken bringen kann oder euch in irgendeiner Form inspirieren darf.

In diesem Sinne: Bis zum nächsten Mal!

PS. Eigentlich wollte ich hier jetzt ein Bild meiner Unterschrift einfügen. Das Projekt muss ich aber verschieben weil ich keine Ahnung habe, wie ich das anstellen soll…. also das Bild einfügen schon ;-) Nur: Wie komme ich zu einem solchen Bild. Es ist kompliziert.

Amazing Grace

Es wurde in den letzten Monaten immer stiller hier. Das liegt einerseits an meiner neuen Arbeitsstelle, die mit einem halben Pensum auf meiner Zeitrechnung doch ziemlich zu Buche schlägt, aber es liegt auch daran, dass mir zunehmend die Worte fehlen. Es ist, als ob ich eine neue Sprache finden müsste, für das, was mich beschäftigt und was ich erlebe. Doch so einfach ist das nicht. Mir scheint, der innere Zensor ist, warum auch immer, strenger als früher. Manchmal versuche ich, etwas mit Worten einzufangen, aber wenn ich meine, es erwischen zu können, wird es vor meinen Augen durchsichtig und ich steh mit leeren Händen da. Es gelingt mir nicht, das, was hinter den Worten ist, wiederzugeben.

Und in dieser Haltung gehe ich momentan durchs Leben: mit offenen, leeren Händen. Staunend, was passiert. Staunend, was  mir geschenkt ist. Wie viel ist es! Wie leicht ist es auf einmal, nichts zu erwarten und nichts zu steuern. Ich weiss gar nicht, wie das gekommen ist. Ich weiss gar nicht, was genau sich geändert hat, aber es scheint alles anders zu sein. Ich bin angekommen und doch weniger sesshaft und eingebürgert, als je.

Manchmal frage ich mich staunend, ob das wirklich alles für mich ist. Manchmal frage ich, ob diese Leichtigkeit, diese andere Farbe und das andere Licht bleiben, wenn die Umstände wieder anders kommen. Und das werden sie bestimmt! Das Leben ist so.

Bis dahin setze ich mich morgens ins Auto, dankbar, dass es fährt und gross genug für alle Alltagsanforderungen ist. Ich gehe mit dem Hund spazieren und freue mich, dass dieser langgehegte Traum in Erfüllung gegangen ist. Ich mache meine Arbeit im Bewusstsein, den schönsten Beruf der Welt zu haben. Ich sehe meinen Teens beim Essen zu und denke, was für ein Glückspilz ich doch bin,  zwei so tolle Menschen begleiten zu dürfen.

Es gibt die anderen Momente auch. Traurigkeit. Sorgen. Angst. Krankheit. Unruhe mit einem leeren Gefühl. Fragen. Nichtverstehen. Aber das hat nicht so viel Gewicht. Es kann mir nicht so viel anhaben. Es ist nicht wichtig. Und wenn ich dann hier etwas davon teilen möchte, dann klingen meine Worte so überheblich. Es klingt so simpel wie das, was mich früher immer so aufgeregt hat. Und dann lasse ich es einfach sein. Ich kann ja doch nicht richtig sagen, dass ich selber mich gross und klein zugleich fühle und ergriffen vor diesen Gaben und meinem ganzen Leben stehe, wissend, dass jedes Quäntchen davon Gnade ist. Wohltuende, unbegreifliche, erstaunliche Gnade.

Keine Worte

“Weißt du, was Liebe ist?”, sagte seine Mutter, “Wenn du in der Lage bist, etwas zu sehen, was kein anderer sehen kann. Und wenn du bereit bist, etwas zu zeigen, was du keinem anderen zeigen würdest.”

Luca Di Fulvio

 

via

 

Momentan beschränke ich mich auf das Empfehlen von lesenswerten Fundstücken, denen ich begegne. Die findet ihr gleich rechts unter dem Titel „Aus dem Netz gefischt“. Sie spiegeln, da sie mich gerade jetzt ansprechen, meinen Weg, wie ich ihn nicht beschreiben könnte. Meine Wörter sind etwas durcheinander und lassen sich nicht füllen mit dem, was ich sagen will. Und manchmal wüsste ich nicht einmal selbst, was das wäre.

still und leise

Es ist still geworden hier. Ich weiss. Gerne würde ich meinen Weg mit euch teilen, aber das ist oft nicht möglich weil es Rundumerklärungen, die ganze Geschichte, brauchen würde um zu sagen, was ich sagen will. Und das geht nicht. Da sind andere Personen involviert und ich habe grosse Scheu, Details zu schildern, auch wenn ich weiss, ich schreibe anonym. Es gibt doch ein paar Leute, die hier lesen und mich kennen. So viel ich vor ihnen auch laut sagen könnte, so viel kann ich schreiben.

So versuche ich nun, den roten Faden irgendwie wieder zu finden.
Das Thema Erwartungen begleitet mich noch immer. Ich übe mich darin, nichts zu erwarten und meine Wünsche zwar zu haben und dem Himmel anzuvertrauen, aber darüber hinaus nicht festzuhalten. Das ist besonders dann schwierig, wenn ein eintreffendes Ereignis durch mehrfache Äusserungen schon mit Vorstellungen „aufgeladen“ ist. Wenn man Dinge auf einen bestimmten Zeitpunkt verschiebt: „Das machen wir dann, wenn…“ So in der Art.
Sehe ich das Ereignis auf mich zukommen, sind alle diese Bilder da. Ich weiss zwar, dass ich loslassen soll, nicht erwarten soll. Ich bete sogar, es möge nicht eintreffen, wenn es noch nicht Zeit sei dafür. Dann trifft es ein und nichts von diesem Aufgeschobenen passiert.

Auf meinem Kalender lese ich:

Das Wesen des Gebets besteht nicht darin, dass wir etwas von Gott begehren, sondern dass wir unsere Herzen Gott öffnen.
Sadhu Sundar Singh

Habe ich also falsch gebetet? Hätte ich sagen sollen: Gott, mach mein Herz offen für das, was kommt, auch wenn das, was kommt, nichts ist?

Vielleicht hätte ich das können, wenn ich geistesgegenwärtig genug gewesen wäre.
Aber da sind meine Muster, die ablaufen, ohne, dass ich ihnen mehr entgegenhalten könnte, als im Nachhinein die Erkenntnis, dass es wieder passiert ist.
Da hilft meiner Erfahrung nach nur das Zugeben, dass ich nichts ändern kann. Dieses Eingeständnis weicht etwas auf in mir. Es ändert still und leise meine inneren Bedingungen, mit denen ich das nächste Mal auf einen solchen Moment zugehen werde.

Eine Frage bleibt doch: Ist Vorfreude etwas, was Enttäuschungen provoziert?

Wärmstens empfohlen

Das wollt ich euch schon lange mal sagen. Wenn ihr hier mal nichts Neues zu lesen findet, weil ich gerade schwer mit dem richtigen Leben beschäftigt bin, dann guckt doch nach nebenan. Rechts unter dem Titel „aus dem Netz gefischt“ findet ihr laufend neue Beiträge, die ich beim Durchstöbern meiner Feeds entdeckt habe und euch zum Lesen empfehlen möchte. Es sind Beiträge, die mich auf irgendeine Weise berührt haben. Oft sind es deshalb Ergänzungen zu dem, was ich selbst schreibe.

Also viel Vergnügen beim Fremdlesen ;-).

Verschenkt

Immer wieder renne ich hinaus auf die offene, ungeschützte Fläche. Um mich und in mir leuchten Freude und Liebe, hell und warm. Ein paar Schritte neben mir beginnt undurchdringlicher, schwarzer, weiter Raum. Das Licht lockt mich und ich rufe mein Herz in die Weite hinaus. Dort hin, wo die frischen Schneespuren sich im Dunkel verlieren.

Mein Lied verklingt. Alles bleibt still.

Erst warte ich atemlos, damit ich das Flüstern hören könnte, dann lausche ich lange in das Schweigen.
 
 
 
 
 
 
Leise geh ich wieder in die schmerzende, ungefüllte Leere.

Immer wieder renne ich dort hinaus. Singe Wärme in die Kälte. Rufe das Licht in die schwarze Weite. Und lasse ein Stück meines Herzens da. Unermüdlich.
Ich kann nicht anders. Ich verstehe es nicht.

Vielleicht, dass ich eines Tages mein Herz verschenken kann, ohne auf das Flüstern zu warten und ohne verstehen zu wollen. Vielleicht ist es das, was mich der Himmel lehren will.

Bild von Jérôme Bon