Trauerbild

Trauer ist wie ein Krug mit einem Getränk.
Wenn man ja zur Trauer sagt, sie versteht und sich zugesteht, kann man mal in kleinen, mal in grösseren Schlucken davon trinken. Jeder Schluck spült einen Stein von der Seele und erfrischt das Herz.
Wenn man die Trauer nicht versteht oder sich nicht zugesteht, wenn man sie wegschickt, beiseite stellt und mal mit dem Leben weitermacht, als wäre nichts, schmeckt es bitter. Man kriegt nur kleine Schlucke runter, oder vielleicht gar nichts. Die Steine bleiben.
Wenn man den Trunk unangetastet stehen lässt, wird er faul.

Es geht darum, alles bis zum Grund auszutrinken, bis der Krug leer ist.

Advertisements

4 Gedanken zu “Trauerbild

  1. Welch schöne Worte – aus denen tiefe Trauer spricht. Ich wünsche Dir Kraft, diesen Verlust durchzustehen und dankbar zu den Sternen zu schauen.

  2. Liebe Schneiderin, Mein Krug steht schon bereit, aber ich muss ihn noch nicht trinken. Ich weiß nicht, um wen du trauerst, aber ich wünsche dir von ganzem Herzen, dass der Krug sich trinken lässt, und eines Tages, wenn die Zeit gekommen ist, leer ist.

  3. Mancher Krug wird nie ganz leer, weil sich an seinen kühlen Wänden immer wieder meine Tränen kondensieren, die ich um meinen Sohn weinen müßte, der kurz vor seinem Schulanfang bei einem von ihm selbst verursachten Verkehrsunfall starb …

    Es ist aber gut, wenn es jemand schafft, den Krug zu leeren, ganz, für immer.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s