Weichspüler ersetzen

Nachdem meine erste Portion selbstgemachten Waschpulvers alle ist, brauche ich die Vorräte meines bisherigen Waschmittels auf. In der Zwischenzeit teste ich Alternativen für Weichspüler.

Erst mal habe ich alle Weichspüler aus meinem Vorrat mit einem Zettel „zu verschenken“ auf das Flohmarkt-Fenstersims in unserem Haus gestellt und geschmunzelt als ich die Flaschen ein paar Tage später im Waschmittelregal in der Waschküche wieder angetroffen habe. Allerdings waren sie nun nicht mehr in meinem Fach.

Mangels Alternativen hab ich die Wäsche zuerst ohne Weichspüler gewaschen und war einigermassen erstaunt und erschrocken, dass man das erst nach drei, vier Mal waschen merkt. Jetzt hatte ich doch so niedrig dosiert und in meiner Wäsche waren trotzdem so viele Rückstände geblieben. Das hat mir zu Denken gegeben.

Nach vier, fünf Mal ohne Weichspüler wurden mir die Sachen zu hart und auch zu zerknittert. Ich bügle so gut wie nicht. Daher ist das schon ein wichtiges Kriterium für mich. Und irgendwie dachte ich, wenn das Leben im Allgemeinen und das Aufstehen im Besonderen schon so hart sind, müssen die Klamotten sich morgens wenigstens kuschelig anfühlen. „Weeeeeerbuuuuuuung!“ klingelte es in meinem Kopf. So prägen sich Dinge ein, die eigentlich kompletter Blödsinn sind. Und das alles nur, weil mal jemand gefunden hat, dass eine Firma nur dann erfolgreich ist, wenn Umsatz und Gewinn dauernd und für immer wachsen. Ebenfalls kompletter Blödsinn. Aber das ist eine ganz andere Geschichte.
Zurück zu mir. Zum zweiten Mal musste ich innehalten. So sehr glaube ich, all das Zeug zu brauchen, das mir die Werbung verkaufen will?!
Trotzdem: ein wenig weniger zerknittert wäre gut.

 

Also eine Alternative musste her. Einfach. Ökologisch. Wirksam.

Im Netz gibt es Rezepte mit Zitronensäure und welche mit Essig.
Ich las an verschiedensten Stellen, dass Essig die Gummidichtungen angreife. Das möchte ich natürlich nicht.

Dieses Rezept auf Zitronensäurebasis hab ich ausprobiert.

4-6 EL Zitronensäure (je nach Wasserhärte auch weniger oder mehr) in einem Liter Wasser auflösen.
Pro Waschgang ca. 1/2 dl verwenden.
Am besten probiert man anhand der Weichheit der Wäsche seine eigene Dosierung aus.

Bis jetzt hab ich den Weichspüler pur, also ohne Duftöl hergestellt und er funktioniert wunderbar.

Die Wäsche wird weich. Nicht so weich wie mit Weichspüler, aber deutlich weicher als ohne irgendwas und die Weichheit ist irgendwie anders als mit Weichspüler. Ich habe das Gefühl, ich spüre schon beim Aufhängen, dass der Stoff noch atmet. Und das fühlt sich viel angenehmer an. Es war gut, erst mal ganz ohne zu waschen um den Unterschied zu spüren.

Ich habe das Duftöl weggelassen. Öl im Abwasser kriegt man in der Kläranlage nur schwer wieder raus. Ich finde auch nicht, dass meine Wäsche mehr duften müsste. So ein Duft verflüchtigt sich ohnehin rasch.

 

Es tut gut, eine wirklich brauchbare Alternative zu haben und sich so wenigstens an einer kleinen Stelle etwas aus dem Wirtschaftshamsterrad auszuklinken und es tut gut, Geldbeutel und Umwelt zu entlasten.

Und noch eine überraschende Beobachtung habe ich gemacht: Auf einmal rieche ich die Weichspüler anderer Menschen und frage mich, warum denn Wäsche so sehr duften muss.

Jetzt bin ich sehr gespannt auf die Kombination von selbstgemachtem Waschpulver mit selbstgemachtem Zitronenweichspüler. Ich werde berichten.

Advertisements

10 Gedanken zu “Weichspüler ersetzen

  1. ok der like kann bleiben, aber ich habe noch nie Weichspüler benutzt, reagiere aber auch allergisch auf künstliche Duftstoffe, wer weiß wofüer es gut ist. Aber die Idee mit der Zitronensäure probiere ich mal aus, die Handtücher dürften schon ein wenig weicher sein

  2. Ich verwende keinen Weichspüler, aber ich sehe das „harte“ dann als eine Art Massage bei den Handtüchern ;-)
    Gelegentlich verwende ich aber doch Essig, aber das ist so selten, dass ich denke (und hoffe), dass das den Gummidichtungen nichts macht (wenn ich denke, wieviel „Scharfes“ in den herkömmlichen Waschmitteln drin ist, erscheint mir Essig irgendwie harmlos… und hoffe, dass das so schlimm für die Gummidichtungen auch nicht ist…). Das Rezept mit der Zitronensäure wollte ich immer mal ausprobieren, das muss ich jetzt endlich mal in Angriff nehmen :-)
    Alles LIebe. maria

  3. Gugus, ich habe diesen Blog über Maria vom Kreativberg gefunden und diesen tollen Post sogleich in meinem heutigen Post verlinkt. Ich hoffe, das ist okay – ansonsten bitte melde !
    Ganz liebi grüäss, anja

  4. Hallo,
    der Artikel ist zwar schon etwas älter, aber er inspiriert mich auch gleich Waschmittel selbst zu machen.
    Wegen des „Weichspülers“ habe ich eine Frage: Wir mögen es gerne, wenn die Wäsche durftet… wieviel Öl müsste man wohl für einen Liter nehmen? Gibt es dazu erfahrungswerte mitlerweile?

    Schöne Grüße aus dem Badnerland,
    Sara

    1. Hallo Sara

      Erfahrungswerte von mir gibt es nicht. Mittlerweile verwende ich gar keinen Weichspüler mehr. Wir vermissen ihn nicht. Den Duft steuere ich über die Seife, die ich für das Waschpulver verwende.
      Lieben Gruss
      Maria

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s