Keine Worte

“Weißt du, was Liebe ist?”, sagte seine Mutter, “Wenn du in der Lage bist, etwas zu sehen, was kein anderer sehen kann. Und wenn du bereit bist, etwas zu zeigen, was du keinem anderen zeigen würdest.”

Luca Di Fulvio

 

via

 

Momentan beschränke ich mich auf das Empfehlen von lesenswerten Fundstücken, denen ich begegne. Die findet ihr gleich rechts unter dem Titel „Aus dem Netz gefischt“. Sie spiegeln, da sie mich gerade jetzt ansprechen, meinen Weg, wie ich ihn nicht beschreiben könnte. Meine Wörter sind etwas durcheinander und lassen sich nicht füllen mit dem, was ich sagen will. Und manchmal wüsste ich nicht einmal selbst, was das wäre.

Advertisements

8 Gedanken zu “Keine Worte

      1. Ich finde Gegenfragen eigentlich nicht wirklich fair, aber in diesem Fall gebe ich sie unbeantwortet zurück.
        Ich möchte diese Frage ja für mich selbst beantworten, nicht für „someone“ da draußen in den Weiten der Einsen und Nullen.
        Frag dich selbst.-)

    1. Ich dachte erst, dass diese Frage nicht so viel mit dem Text oben zu tun hat. Je länger ich über meine Antwort nachdenke, desto mehr merke ich, dass doch.
      Danke für den Gedankenanstoss.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s