Stille und Heimat

Gestern habe ich einen kleinen Ausflug auf „meinen“ neuentdeckten Berg gemacht.

Neuschnee lag, weisse Weite in sanften Schwüngen. Schneidend kalter Wind sorgte für Menschenleere. Die Sonne strahlte vom blauen Himmel und glitzerte in tausend Kristallen.
Es war still. So still, dass jedes Geräusch einzeln an mein Ohr drang. Meine Schritte. Mein Atem. Das Bimmeln einer Kuhglocke von weit her. Stille füllte die Weite, die Luft und alles unter dem Himmel.

Ich atmete auf. In mir kam etwas zur Ruhe. Etwas lichtete sich. Bedrohliches verzog sich weit nach unten ins Tal, dort, wo das leise graue Rauschen herkam und mir sagte, dass es mich erwartet, wenn ich zurückkomme.

Heute Morgen weckte ich mich mit einem flotten Spaziergang durch den nahen Wald. Ich setzte mich kurz auf mein Bänkchen und sah in die Weite und in die Sonne. Jenes graue Rauschen der Stadt, das wie zäher Nebel in alle Ritzen und Knochen kriecht, füllte jeden Zwischenraum.

Zurück stapfte ich am Waldrand entlang durch die aufgeweichte Wiese, meinen Blick in der Weite am verschneiten, fernen Berg hängend, Verbindung suchend, Heimat suchend.

Ich erinnerte mich, dass ich manchmal als Kind extra an diesen Waldrand gekommen war, um diesen Berg zu sehen und Ruhe zu finden.
Mir war, als wäre er mein Verbündeter, damals und heute. Als ob unsichtbare Fäden mich verbänden mit ihm.

Ich sah mich, als kleines Menschlein über die Wiese und durch mein Leben stapfen, den Berg, der mir dabei zusieht und wusste doch, auch er ist nicht Heimat. Ich mache nur das Gefühl an ihm fest und an der Stille von gestern.
Beides verkörpert zutiefst das Lebensgefühl meiner glücklichsten fünf Kinderjahre, die ich in einem alten, abgelegenen Bauernhaus ohne Zentralheizung und Warmwasser verbrachte. Und es verbindet mich mit einem zweiten Ort, an dem ich als Erwachsene auf ähnliche Art Heimat fand.

Aber ich weiss, die Heimat, die ich suche, ist in mir. Sie ist immer da und verbirgt sich dennoch.
Die Sehnsucht nach ihr lässt mich suchen und manchmal finden. Sie schickt mich auf meinen Weg.

In meinem Inneren ist dieser Ort der Stille.
Manchmal geschieht das Wunder. Der Raum öffnet sich und in mir wird es mitten im grauen Lärm so still, wie es gestern auf dem Berg war. Keine Gedanken, die unablässig an meinem Ärmel zupfen und meine Aufmerksamkeit auf sich ziehen, etwas wollen und auf mich einstürmen. Nur Stille.

Der Unterschied ist so, wie der Grossstadtlärm gegen die Stille auf dem Berg.
Es wird hell und klar. Ich atme auf. In mir kommt etwas zur Ruhe und lichtet sich. Bedrohliches verzieht sich. Ich kann mich ausweiten. Etwas füllt mich auf. Die Quelle in mir.
Und dann nehme ich die Dinge einzeln wahr. Eines nach dem anderen und habe Zeit. Zeit, hinzusehen auf das, was ist. Zeit, es nicht verändern zu wollen. Zeit, es zuerst wahrzunehmen und ihm die Hand zu geben.

Die kleine, verborgene Tür zu diesem Raum finde ich leichter, wenn ich Orte der Stille be-suche.

Advertisements

6 Gedanken zu “Stille und Heimat

  1. Schon zum zweiten Mal heute besuche ich dich hier im Winter, ungläubig fast im Äusseren, dass so nahe schon wieder so winterlich erlebt werden kann.
    Und doch: Wie gut auch empfinde ich nach, was du beschreibst, diese tiefe Stille, wie nur der Winter sie schenkt, dieses Heimkommen durch die Türe der Stille.
    Manchmal, wenn ich das auch so erlebe, wenn ich die Stille suche, denke ich an Grossstadtmenschen, welche diese Möglichkeit gar nie haben, weil sie die Natur nicht erreichen oder weil sie die Inseln in ihrer Stadt nicht kennen oder keinen Zugang dazu haben, oder es kommen mir Erlebnisse in den Sinn, früher in Rom zum Beispiel, als wir eintraten in ein Klostergebäude, vor dessen Mauern der Verkehrslärm einen fast verrückt machte, und dann war es still, kühl und still.

    Ich freue mich für dich, dass du einen Berg hast, der dir Türe ist…

    Lieben Gruss aus dem goldenen Herbst!
    Gabriela

    1. Bei mir ist zum Glück noch nicht Winter. Erst fünfhundert Höhenmeter weiter oben, auf dem St. Anton. Leider kann ich nur hinfahren wenn ich ein Auto hab, und das nimmt Marito normalerweise mit zur Arbeit. Gestern war eine Ausnahme.

      Ja, das kenne und suche ich auch manchmal: die wohltuende Stille einer Kirche. Dann zünde ich immer eine Kerze an.

  2. Sehr schön geschrieben.
    Aus der Stille heraus kann man den Lärm besser hören und die einzelnen Töne unterscheiden.
    Auf einmal ist es dann auch kein Lärm mehr:-)

  3. Ich atmete mit Dir auf, bei diesen BIldern, bei diesem Text, den ich nicht nur einmal las. Ich höre die Stille mit Dir. Es ist ein inniges Geschenk, diese Stille zu finden.
    Ob ich (auch) deswegen so lange danach suchte und suche, weil ich meine Kindheit in Berlin verbrachte und wirklich erstmals mit 22 Jahren, als ich weggezogen war, wahrnehmen konnte, dass es dort laut ist? Ich erinnere mich genau an den Moment dieser Erkenntnis. Mir läuft ein Schauder über den Rücken, wenn ich daran denke …
    Nun ist es mir auf dem Dorf noch oft zu laut. Gerade morgens, in meinen Gartenmomenten vor Tagesbeginn höre ich dieses Rauschen (bei uns ist es eine nahe Bundesstraße) lauter als laut … Zu lernen, den (äußeren) Lärm nicht als Lärm wahrzunehmen – das ist es doch!
    Ich wünsche DIr auch heute wieder Momente der Stille. Und danke Dir sehr für diesen Text.
    Meine ruhigen Vormittagszeiten habe ich heute mit einer kleinen Reise verbracht, mit einer Bilderreise, einem Nachdurchleben der vorgestrigen Wege auf meine kleinen Berge hier. Nun ist der Vormittag herum – aber bald, bald mehr von mir. Ferien nahen – die werden mir Zeit schenken. Und dann spätestens liest Du von mir …
    Herzlichste Grüße
    Uta

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s