Der Zauber des Augenblicks

Manchmal wünsch ich mich zurück. Ich wünsche mir, ich könnte nochmals mit der gleichen Unvoreingenommenheit, mit der selben begeisterten Naivität und dem Nichtwissen des Anfangs auf eine Sache zugehen und sie so erleben, so damit umgehen.
Manchmal empfinde ich, dass Wissen und Durchschauen etwas zerstört. Wahrscheinlich diesen Zauber des Anfangs.
Und ich vergesse, dass diese meine Gegenwart jener Anfang ist, auf den ich mal zurückblicken werde und den ich mir mal zurückwünschen werde. Jetzt, wo er ist, vermag ich seinen Zauber nicht zu sehen. Erst im Rückblick werden die Zeiten golden, wenn man mehr weiss.

Alle meine Erfahrungen und die Anhäufung von Wissen sind blosses Training, nicht mehr und nicht weniger. Sie werden mir für die Bewältigung des Augenblicks nicht wirklich dienen, denn jeder Augenblick ist anders. Ein Krieger kann nur seine Reflexe trainieren, nie aber den Kampf selbst, sagt Coelho.

So betrachtet ist alles Anfang. Und auch schon wieder Ende. Und so betrachtet gibt es nur diese eine Art, an Dinge heranzugehen, nämlich mit Unvoreingenommenheit, mit begeisterter Naivität und dem Nichtwissen des Anfangs.
Ich glaube, das ist das, was man gemeinhin Achtsamkeit nennt.4stats Webseiten Statistik + Counter
javascript hit counter

Advertisements

3 Gedanken zu “Der Zauber des Augenblicks

  1. Die Magie des Augenblickes bezaubert die ursprüngliche Spontaneität und Offenherzigkeit des Wesens.
    Und der Sternenstaub der unvoreingenommenen Begegnung (die Anfangssituation) erfrischt durch das Nichtwissen des Ergbnisses das herzliche Gemüt. Denn Seele verlangt nach purem Erleben – nicht nach Interpretation, Hintergrundwissen oder Erklärungen, sondern schlicht und einfach nach der Unmittelbarkeit des augenblicklichen Erlebens. Daran vermag sie zu reifen, zu wachsen und weise zu werden, so dass sie, egal, welchen „Reifestand“ sie erreicht hat, jeden Augenblick in dieses furchtlose, offenherzige und liebende Lebens-Erlebnis eintauchen kann.
    Das ermöglicht ihr, den Aspekt ihrer Göttlichkeit zu leben, für den sie erschaffen wurde …

  2. Hallo,

    bin hier zufällig gelandet.

    Sehr gut geführter Bolg, Angenehm zu lesen, man merkt das hier jemand mit viel
    Energie am werk ist. Möchte mich meinem Vorschreiber anschließen.Ist immer wieder erfreulich zu lesen das auch andere die gleiche Meinung haben.

    Weiter so.

    Gruß

    Michael

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s